BND überwacht 220 Mio. Telefonate täglich

Und schon bereue ich, dass ich die Schlagzeilen eingestellt habe. Wie heute die Zeit Online berichtet überwacht der BND täglich 220 Millionen Telefonate und reicht diese Metadaten sie an die NSA weiter. Und von der weiß man, dass sie auf Basis solcher Metadaten tötet.

Advertisements

Keine Schlagzeilen mehr

Nach langem abwägen möchte ich meine wöchentlichen Schlagzeilen nicht mehr weiterführen. Darin habe ich die Presseberichte der jeweils vergangenen Woche zusammengefasst, die sich im Umfeld Verletzung der Privatsphäre und der Freiheitsrechte ereignet haben. Alleine diese Beitragsreihe kostete mich soviel Zeit, dass für alles andere so gut wie keine Zeit mehr blieb. Ein gutes Beispiel ist, dass ich seit nun sechs Monaten kaum Zeit finde den Artikel über sichere Emails fertigzustellen. Letztendlich möchte ich hier den Lesern nicht nur aufzeigen, dass dringender Handlungsbedarf zum Schutz der eigenen Privatsphäre besteht, sondern erklären was man tun kann.
Auf herausragende Schlagzeilen werde ich auch weiterhin jeweils in einzelnen kurzen Beiträgen eingehen.

Lesenswert: Zwei Kommentare

Der Kampf um die freie Kommunikation und damit um die Freiheit an sich tobt seit den Anschlägen von Paris. Und die Sicherheitsfanatiker nehmen die Terroropfer als Geisel für einen Angriff auf unsere Grundrechte, der nicht nur jeder Verhältnismäßigkeit entbehrt, sondern auch mehr Schaden in unserer Gesellschaft und Kultur anrichten kann als es sich jeder Islamist jemals erträumen könnte.
Ich möchte hier auf zwei Kommentare, die es sehr gut auf den Punkt bringen.

Lesenswert: 24 Tipps für digitale Selbstverteidigung

Der Verein digitalcourage e.V. ist im Wesentlichen bekannt durch sein Engagement für die Big Brother Awards. Aber daneben tut er auch sonst sehr viel für den Datenschutz. Diese Liste mit 24 Tipps ist auf alle Fälle lesenswert, auch wenn ich in einigen Punkten wie Ghostery und Addblock Plus wegen ihren sehr kommerziellen Ansatzes anderer Meinung bin (siehe dazu mein Artikel „Sicher im Internet surfen„.

Hörenswert: E-Mail und die Detektive

Gestern wurde unter anderem an das Radio-Feature „E-Mail und die Detektive. Wie die Werbeindustrie uns im Netz verfolgt“ von Michael Stein der Journalistenpreis Informatik 2014 verliehen. Der Beitrag wurde am 20.5.2014 in der Wissenschaftsendung Leonardo von WDR 5 gesendet. Prädikat sehr höhrenswert; besonders als Einstieg in das Thema für alle die nicht so in der Technik drin sind.